1/02/2015

Kalgoorlie, Goldstadt im Outback


Na, hattet ihr schöne Weihnachten? Sehr gut. Wir auch, danke der Nachfrage. Genau am 24. sind wir bei Helges Onkel Christian eingetroffen und über die Tatsache, dass heute Weihnachten sein sollte, konnte man eigentlich nur den Kopf schütteln, bei den Wetterbedingungen. Weihnachtsessen ist dann also grillen auf der Terasse, bei gemütlichem deutsch-englischem Geplauder und tatsächlich: Geschenken. Unsere Campingausrüstung wird um einiges erweitert, wie zum Beispiel um Wäscheklammern, eine Kühltasche, eine Campingdusche und ein Buch, das eine fein säuberliche Auflistung der Campingplätze in ganz Australien enthält, mit Vermerk: Duschen ja/nein, Bezahlen ja/nein u.s.w. Von Karleens Mutter, die wir bis jetzt noch nicht kennengelernt haben, bekommen wir ein mit Blattgold überzogenes Kartenspiel geschenkt. Sehr typisch für Kalgoorlie. Ich erinnere mich, dass ich am Abend so durch und durch glücklich im Bett lag, dass es schon ziemlich weihnachtswürdig war. Den 25., der in Australien um einiges bedeutender ist als der 24. und ausgiebig gefeiert wird, verbringen wir mit der neuseeländischen Familie von Christians Frau Karleen. Das sind ganz schön viele Menschen und es wurde eine Turnhalle gemietet, in der alle zusammen essen und Spiele spielen. Ich habe mich ein bisschen mit Xcrisy, einem (natürlich) neuseeländischen Mädchen unterhalten und als Helge noch dazu kommt, versuchen wir ihr eine Zeit lang beizubringen, seinen Namen auszusprechen, was zwar sehr viel Spaß macht, aber zu keinem wirklichen Erfolg führt.

Die Zeit die wir bei Helges Onkel verbringen, nutzen wir dazu, unser Auto ein bisschen mehr zu einem Camp Mobil zu machen. Mit einer Nähmaschine von Karleens Familie nähe ich Vorhänge für die hinteren Fenster und: Yes! Endlich weiß ich, wofür ich in der Schule nähen gelernt habe. Helge poliert unsere Scheinwerfer, repariert eine Lampe und baut mit Christian zusammen das neue Radio ein, was wir vorher zusammen gekauft haben. Geil! In Zukunft nur noch Road Trip mit Musik. Und last but not least: zwei Matratzen für den optimalen Liegekomfort.

Die Zeit bei Christian und Karleen ist schön und sie sind beide so gastfreundlich, wie es wohl australientypisch ist. Christian zeigt uns den Grund, warum es Kalgoorlie, die Stadt mitten im Outback, gibt. Das Gold. Abends stehen wir vor dem riesigen Erdloch, aus dem schon seit Jahren Gold abgebaut wird. Seit dem Tag, an dem einmal ein Mann einen Goldklumpen an der Oberfläche fand. Wie seltsam blinkende Tiere ziehen die tonnenschweren Fahrzeuge durch das Gestein. Während die Sonne untergeht, wird auf einem Bildschirm neben uns die Anzahl der Stunden bis zur nächsten Sprengung angezeigt. "Das ist hier alles wie aus einem ganz komische Film" stelle ich fest.






Kommentare:

  1. Euer Auto ist ja jetzt voll *_* und nähen zu können ist voll toll!!!
    Grüße aus Soest!
    Jojo

    AntwortenLöschen
  2. Top, weiter so, macht Spaß zu lesen!

    AntwortenLöschen
  3. Heeey, endlich Kommentare. :) Frohes neues zurück!

    AntwortenLöschen