12/11/2014

Von Freundschaft und nächtlichem Kaffee

und dann ist es Abend und ich frage mich, wie ich den ganzen Tag damit zubringen konnte Nichts zu tun, aber das auf so eine unerfüllende weise, dass ich mich immer schlechter fühle je weniger ich tue. Und wenn ich dann einen Moment nicht aufpasse schleicht sich die Angst dazu, die sich sowieso noch nie die Berechtigung erbeten musste da zu sein, sondern auch ohne Grund einfach kommt und es sich bequem macht, wie um mich zu provozieren. Der Abend hat sich also schon auf ein in sich stimmiges Niveau eingependelt und dann ruft eine Freundin an, die gerade wo ganz anders ist in der Welt. Was ich sagen will ist, wie kann es sein, dass dich Jemand von tausenden von Kilometern weit entfernt anruft, eure Lebenssituationen sich im Moment so sehr unterscheiden und es einfach keine Rolle spielt?
 
Es ist jetzt Geisterstunde, aber das ist mir egal, weil ich eigenartigerweise mitten in der Nacht dazu inspiriert bin mir Kaffe zu kochen, Musik zu hören und kreative Hochpunkte zu erreichen und das alles durch ein Gespräch mit einem Menschen, der Räumlich so weit von mir entfernt ist, wie es fast nicht weiter geht. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen