12/13/2014

Känguruland


Jetzt gehts los. "Zu zweit allein in der Einsamkeit der Einöde" oder was auch immer da kommen mag. Ich hab ein seltsam ruhiges Gefühl im Bauch und anstatt Panik oder großer Aufregung eher so ein "Aha, das mach ich jetzt also wirklich. Ist ja mutig von mir. Gucken wir doch mal wie das so wird." Ich habe viele Träume von großartiger Natur und unendlich weitem Sternenhimmel mit abertausenden von Sternen die das einzige sind was man in einer alles verschluckenden Dunkelheit sehen kann. Und natürlich von Meer, Sand und Sommer. Aber manchmal landet man stattdessen auch in viel zu überzivilisiertem Stadtszenario mit zu viel Beton und Stahl. Manchmal ist das so. Zum Glück sind wir zu zweit. Das macht mich wirklich gerade ziemlich Glücklich und ganz ehrlich: wir werden das Kind schon schaukeln.. oder wie das nochmal heißt.
Wie ich mich dann fühle wenn wir im Flugzeug sitzen weiß ich noch nicht (Woher auch?). Hoffentlich großartig. Jetzt geht es gerade noch darum der dynamischen Packordnung den letzten Schliff zu geben. Wir haben beschlossen uns das schöne Sprichwort "Weniger ist mehr" als Vorbild zu nehmen und ich habe beschlossen auszuprobieren wie es ist sich nicht an Vorbilder zu halten. Hoffen wir das meine neue Lebenseinstellung später nicht zu schwer auf meinen Schultern lastet. Ansonsten heißt es mal wieder: Adios Amigos. Wir sehen uns im Sommer. Also dann, wenn der Sommer auch bei euch angekommen ist. Und alles was in der Zwischenzeit so passiert steht dann vermutlich hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen